Neben dem klas­si­schen Endu­ro, Hard Endu­ro und Extre­me Endu­ro gibt es auch noch den Renn­mo­dus Mehr­stun­den Endu­ro. In unse­rem Arti­kel wol­len wir euch die­se Art der Endu­ro Ren­nen etwas näher brin­gen und haben auch ein Bei­spiel für euch.

Mehrstunden Enduro

Neben dem klas­si­schen Endu­ro Modus gibt es noch das Mehr­stun­den Endu­ro, wel­ches meis­tens 2h oder 3h Stun­den Endu­ro genannt wird. Die­ser Modus ist wesent­lich leich­ter zu ver­ste­hen und fin­det meis­tens auf viel klei­ne­ren Area­len statt. Beim 3h Endu­ro bekommt ihr eure Start­zeit wie­der bei der Anmel­dung mit­ge­teilt oder ent­nehmt sie dem „schwar­zen Brett“. Gestar­tet wird hier in Grup­pen und aus einer Box her­aus. Beim Mehr­stun­den Endu­ro befin­det ihr euch sofort im Renn­mo­dus. Es geht dar­um, am Ende der 3h die meis­ten Run­den in der schnells­ten Zeit zu absol­vie­ren. Auch hier ist wie­der ein wenig Tak­tie­ren gefragt und ihr soll­tet gucken, wie lan­ge ihr für eine Run­de benö­tigt. Beim Mehr­stun­den Endu­ro beträgt eine Run­de im Schnitt 10km – 15km und beinhal­tet meis­tens einen Teil Wald/Wiese, Moto­­cross-Stre­­cke und ein paar Hin­der­nis­se.

Beispiel zum Mehrstunden Enduro (3h) aus Wolgast – Landesmeisterschaft Mecklenburg-Vorpommern:

Mei­ne Start­zeit war 09:02 und ich bin aus der 3. Box gestar­tet. Um Punkt 09:02 haben alle Fah­rer aus mei­ner Box das Start­si­gnal erhal­ten, muss­ten die Moto­ren star­ten und sofort los­fah­ren. Für eine Run­de in Wol­gast habe ich im Schnitt etwas unter 19 Minu­ten gebraucht, was bei 3h ent­spre­chend zu neun 9 Run­den auf dem 13km Lan­gen Kurs führt. Nach 4 Run­den bin ich kurz zum Tan­ken und Trin­ken in die Box gefah­ren und direkt wei­ter. Bei einem mehr­stun­den Endu­ro habt ihr nicht wirk­lich Zeit zur Erho­lung und müsst euch eure Kräf­te gut ein­tei­len.

Es ist immer hilf­reich, wenn ihr einen Hel­fer dabei habt, der euch signa­li­siert, wie lan­ge ihr für eine Run­de braucht und wie­viel Zeit ihr noch habt. Es gibt pro Run­de 100 Punk­te. Aber Vor­sicht: Wenn die 3h abge­lau­fen sind und ihr noch nicht durchs Ziel gefah­ren seid, gibt es für jede ange­fan­ge­ne Minu­te 100 Punk­te Abzug. Ihr soll­tet also genau über­le­gen, ob ihr noch genü­gend Kraft habt und schnell genug seid, um in die letz­te Run­de zu star­ten.

Neben dem klas­si­schen Endu­ro, Hard Endu­ro und Extre­me Endu­ro gibt es auch noch den Renn­mo­dus Mehr­stun­den Endu­ro. In unse­rem Arti­kel wol­len wir euch die­se Art der Endu­ro Ren­nen etwas näher brin­gen und haben auch ein Bei­spiel für euch.

Mehrstunden Enduro

Neben dem klas­si­schen Endu­ro Modus gibt es noch das Mehr­stun­den Endu­ro, wel­ches meis­tens 2h oder 3h Stun­den Endu­ro genannt wird. Die­ser Modus ist wesent­lich leich­ter zu ver­ste­hen und fin­det meis­tens auf viel klei­ne­ren Area­len statt. Beim 3h Endu­ro bekommt ihr eure Start­zeit wie­der bei der Anmel­dung mit­ge­teilt oder ent­nehmt sie dem „schwar­zen Brett“. Gestar­tet wird hier in Grup­pen und aus einer Box her­aus. Beim Mehr­stun­den Endu­ro befin­det ihr euch sofort im Renn­mo­dus. Es geht dar­um, am Ende der 3h die meis­ten Run­den in der schnells­ten Zeit zu absol­vie­ren. Auch hier ist wie­der ein wenig Tak­tie­ren gefragt und ihr soll­tet gucken, wie lan­ge ihr für eine Run­de benö­tigt. Beim Mehr­stun­den Endu­ro beträgt eine Run­de im Schnitt 10km – 15km und beinhal­tet meis­tens einen Teil Wald/Wiese, Moto­­cross-Stre­­cke und ein paar Hin­der­nis­se.

Beispiel zum Mehrstunden Enduro (3h) aus Wolgast – Landesmeisterschaft Mecklenburg-Vorpommern:

Mei­ne Start­zeit war 09:02 und ich bin aus der 3. Box gestar­tet. Um Punkt 09:02 haben alle Fah­rer aus mei­ner Box das Start­si­gnal erhal­ten, muss­ten die Moto­ren star­ten und sofort los­fah­ren. Für eine Run­de in Wol­gast habe ich im Schnitt etwas unter 19 Minu­ten gebraucht, was bei 3h ent­spre­chend zu neun 9 Run­den auf dem 13km Lan­gen Kurs führt. Nach 4 Run­den bin ich kurz zum Tan­ken und Trin­ken in die Box gefah­ren und direkt wei­ter. Bei einem mehr­stun­den Endu­ro habt ihr nicht wirk­lich Zeit zur Erho­lung und müsst euch eure Kräf­te gut ein­tei­len.

Es ist immer hilf­reich, wenn ihr einen Hel­fer dabei habt, der euch signa­li­siert, wie lan­ge ihr für eine Run­de braucht und wie­viel Zeit ihr noch habt. Es gibt pro Run­de 100 Punk­te. Aber Vor­sicht: Wenn die 3h abge­lau­fen sind und ihr noch nicht durchs Ziel gefah­ren seid, gibt es für jede ange­fan­ge­ne Minu­te 100 Punk­te Abzug. Ihr soll­tet also genau über­le­gen, ob ihr noch genü­gend Kraft habt und schnell genug seid, um in die letz­te Run­de zu star­ten.

Menü